Rezension - Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt

Rezension: Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt

„Der Richter und sein Henker“ ist der Titel des bekannten Kriminalromans des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt. Im Zentrum des Werks steht die Frage der Gerechtigkeit, die anhand zweier Erzrivalen thematisiert wird, die eine Wette eingegangen sind.

Im beschaulichen Dorf Lamboing oberhalb des Bielersees wird der Polizist Ulrich Schmied erschossen. Kommissar Hans Bärlach wird mit der Klärung des Falls beauftragt und erhält dabei Unterstützung des Polizisten Tschanz. Die beiden versuchen, den Mörder von Schmied zu finden. Bald schon fällt der Verdacht auf den dubiosen Geschäftsmann Gastmann, der in Lamboing wohnt und dort geheime Verhandlungen zwischen Politikern und Industriellen arrangiert. Gastmann und Bärlach haben eine bewegte Vergangenheit, die Bärlach jedoch vor seinen Kollegen versteckt.

Clevere Erzählweise

„Der Richter und sein Henker“ ist ein clever konstruierter und vielschichtiger Kriminalroman. Es geht längst nicht nur um den Mordfall an Ulrich Schmied, sondern auch um die Rivalität zwischen Gastmann und Bärlach und zusätzlich auch noch um das clevere Spiel von Bärlach, der im Hintergrund längst erkannt hat, wer denn eigentlich der Mörder von Schmied war, und dieses Wissen zu seinem eigenen Vorteil eingesetzt hat. Der aufmerksame Leser findet immer wieder kleine Hinweise in den Erzählungen, die auf den wahren Tathergang schliessen lassen. So beispielsweise der dick einbandagierte Arm von Bärlach, auf den Dürrenmatt am Ende des Kapitels hinweist, in dem Bärlach von Gastmanns Hund „angefallen“ wurde.

Die Wette

Das wohl wichtigste Element des Werks ist die Wette zwischen Bärlach und Gastmann, die sie vor vielen Jahren bei ihrer ersten Begegnung in Konstantinopel abgeschlossen hatte. Bärlach behauptet, dass es Gastmann nicht schafft, in seiner Gegenwart ein Verbrechen zu begehen, das er ihm nicht nachweisen kann. Dies weil Bärlach nicht daran glaubt, dass es möglich ist, die Menschen als Schachfiguren zu benutzen, ohne dass es irgendwann auffliegt. Gastmann hält dagegen. Er glaubt, dass das Chaos der menschlichen Beziehungen dazu führt, dass die meisten Verbrechen nicht aufgedeckt werden können. Einfach gesagt: Bärlach glaubt an die Gerechtigkeit, Gastmann nicht.

Über Jahrzehnte sieht es so aus, als ob Gastmann recht behalten würde. Immer wieder begeht er unter der Nase von Bärlach Verbrechen, die ihm dieser nicht nachweisen kann. Im Rahmen des Falls Schmied erreicht das Duell zwischen Gastmann und Bärlach seinen Höhepunkt. Doch wer hat denn nun die Wette gewonnen? Keiner der beiden. Bärlach hast Gastmann zwar zur Strecke gebracht, musste dafür aber unerlaubte Mittel einsetzen und hat damit mit seinem eigenen Grundprinzip, dem Glauben an die Gerechtigkeit, gebrochen. Gastmann ist auch nicht der Sieger der Wette, denn er muss seinen Verbrechen mit dem Leben bezahlen.

Die Figur des Henkers

Zur Zeit, als Dürrenmatt seinen Kriminalroman schrieb, war die Todesstrafe in der Schweiz längst nicht mehr zulässig. Es ist also klar, dass es sich beim Titel „Der Richter und sein Henker“ um eine Metapher handeln muss. In diesem Fall ist es Bärlach, der sich das Recht herausnimmt, als Richter aufzutreten und Gastmann für seine Verbrechen zu bestrafen. Allerdings nicht im Rahmen der legalen Mittel. Er setzt dafür seinen Kollegen Tschanz als Henker ein, in dem er ihn so manipuliert, dass er Gastmann zur Strecke bringt. Um seinen Erzrivalen Gastmann zu erwischen, bedient sich Bärlach also dessen Methoden. Er setzt seine Mitmenschen als Schachfiguren ein, um seine eigenen Ziele zu erreichen.

Bibliografische Angaben

Titel: Der Richter und sein Henker
Autor: Friedrich Dürrenmatt
Seiten: 128
Erschienen: 1955
Verlag: Rowohlt
ISBN-10: 3499101505
ISBN-13: 978-3499101502
Bewertung: 4/5


Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt auf Amazon bestellen.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.